Bobath (Erwachsene)

Das Bobath-Konzept ist ein ganzheitliches Therapiekonzept, das bei Erkrankungen des zentralen Nervensystems zum Einsatz kommt. Es wurde von dem Ehepaar Bertha und Karl Bobath erarbeitet und wird seither ständig weiterentwickelt.
Das Konzept basiert auf der Plastizität des Gehirns, also der Fähigkeit des zentralen Nervensystems, sich bei Veränderungen anzupassen und zu reorganisieren. Durch Anbahnung normaler Bewegungsabläufe, Verbesserung der körpereigenen Wahrnehmung, Wiedererlernen verlorener Bewegungsfähigkeit und Normalisierung erhöhter Muskelspannung wird versucht, die Lebensqualität des Patienten zu steigern.

Vojta (Kinder u. Erwachsene)

In der Physiotherapie stehen uns heute viele Techniken zur Behandlung von orthopädischen, traumatologischen oder neurologischen Erkrankungen und Störungen zur Verfügung. Oft wird dabei versucht, durch bewusstes Training eine Fehlhaltung bzw. –bewegung zu korrigieren. Die Vojta Therapie beschreitet einen anderen Weg.
Prof. Dr. Vaclav Vojta entdeckte bei der Suche nach einer Behandlung für Kinder mit Schädigungen des zentralen Nervensystems die „Reflexlokomotion“. Hierbei geht Prof. Dr. Vojta davon aus, dass jede Bewegung im Gehirn vorprogrammiert ist und es zu einer Störung der Übertragung kommt, wenn bestimmte Bewegungen fehlerhaft oder über Ausweichmechanismen stattfinden. Diese können jedoch wieder gebahnt, also „freigeschaltet“ werden.
Reflexlokomotion setzt sich aus den Begriffen: Reflex, also der stets gleichen Reaktion auf einen bestimmten Reiz, welcher nicht bewusst steuerbar ist; und der Lokomotion, also der allgemeinen Fähigkeit der Fortbewegung zusammen, und beschreibt damit die Grundzüge der Therapie. In der Therapie werden über Druck und Zug an bestimmten Druckzonen diese gestörten Reaktionen aktiviert und auf diese Weise normalisiert. So kommt es zu einer Verbesserung der Stütz- und Greifreaktion, welche fürs Gehen und Aufstehen notwendig sind, sowie zur Verbesserung der Aufrichtung der Wirbelsäule, des Gleichgewichts und der Schrittbewegung von Arm und Bein. Aber auch die Bauch-, Atem- und Beckenbodenmuskulatur sowie die Schließmukeln von Darm und Blase werden aktiviert. Auf den Kau- und Schluckvorgang kann ebenfalls positiv eingewirkt werden, was eine bessere Sprache zur Folge haben kann.

Zur Anwendung kommt die Therapie nicht nur, wie oft angenommen, bei Säuglingen, sondern auch bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Für Säuglinge gilt der Leitsatz: „ Je früher desto besser!“ Das heißt, je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto schneller können die Nervenbahnen „ freigeschaltet“ werden und Fehlhaltungen und Ersatzmuster setzen sich nicht fest. Bei Säuglingen können Entwicklungsverzögerungen, Fehlhaltungen, Lähmungen, Schädelasymmetrien, Hüftdysplasie und hypotone Haltung behandelt werden. Bei Klein/Schulkindern und Jugendlichen kommt die Vojta-Therapie oft zur Behandlung von Skoliosen, Fehlhaltungen und Lähmungen zum Einsatz.
Erwachsene können nach Vojta wegen Fehlstellungen der Wirbelsäule, bei Schmerzzuständen, Lähmungen nach Bandscheibenvorfällen, bei neurologischen Störungen wie Multiple Sklerose, Querschnittslähmungen, Hemiparesen/Schlaganfall, peripheren Lähmungen und Muskelerkrankungen behandelt werden.
Um den Erfolg der Therapie zu sichern, werden die Eltern bzw. Angehörige vom Vojta-Therapeuten zum Co-Therapeuten ausgebildet, damit auch zu Hause geübt werden kann.

PNF (Erwachsene)
Die Propriozeptive Neuromuskuläre Faziliation (PNF) ist eine physiotherapeutische Behandlungsmethode, welche v.a. bei neurologischen aber auch orthopädischen Krankheitsbildern ihre Anwendung findet.
Die PNF nutzt die Propriozeptoren für eine neuromuskuläre Fazilitation. Propriozeptoren sind Muskel- Gelenk- und Sehnenrezeptoren, die Informationen über die Haltung und Bewegung des Körpers an das zentrale Nervensystem weiterleiten.
Ziel dieser Methode ist es, das neuromuskuläre Zusammenspiel, also eine harmoniches und koordinierte Koordination zwischen Nerven und Muskeln, zu fazilitieren (anzubahnen). Hierdurch werden natürliche Bewegungsabläufe verbessert und wieder hergestellt.