Kinesiotaping (K-Tape)

Die K-Taping Therapie nutzt im Wesentlichen zwei Effekte. Zum einen die Stimulation der Hautrezeptoren und damit verbunden eine Schmerzdämpfung und Tiefensensibilität (Propiozeption). Hierdurch kann gezielt Einfluss auf das komplexe Zusammenspiel von Muskeltonus, Gelenken, Bändern und Nerven genommen werden.

Zum anderen werden über das elastische K-Tape und die speziellen Anlagetechniken die Haut und das Gewebe angehoben, wodurch mehr Raum im geschädigten Gewebe ensteht. Lymphflüssigkeiten können besser abfließen, die Blutzirkulation wird verbessert und Schmerzrezeptoren werden entlastet. Schon allein eine verbesserte Blutzirkulation regt Heilungsprozesse an. Die zusätzlichen Effekte des Lymphabflusses und der Rezeptorenstimulation ergeben das außergewöhnlich breite Wirkungsspektrum der K-Taping Therapie.

K-Taping Therapie ist derzeit nicht verordnungsfähig und wird daher von uns ausschließlich im Rahmen unseres heilpraktischen Angebotes als Selbstzahlerleistung abgegeben.