Bindegewebsmassage (BGM)

Die BGM ist eine spezielle Massage, die mit tangentialen Zugreizen am subkutanen Bindegewebe ansetzt. Es werden Haut, Unterhaut- und Faszientechniken  zur Behandlung der Bindegewebszonen eingesetzt.
Über den kuti-viszeralen Reflexbogen wird dabei eine nervös-reflektorische Reaktion auf die dazugehörigen Organe, den Bindegewebsaparat und die Haut ausgelöst. Es können jedoch auch andere Organe, die nicht mit der entsprechenden Bindegewebszone in Verbindung stehen, beeinflusst werden.
Die therapeutische Bedeutung der BGM besteht in der Möglichkeit, Einfluss auf vegetative Regulationsmechanismen zu nehmen. Über die kuti-viszeralen und kuti-kutanen Reflexbögen erfolgt eine Tonusnormalisierung sowohl der Bindegewebsspannung, als auch der inneren Organe, der Muskulatur, Nerven und Gefäße.