Wann sind Sie von der Eigenbeteiligung befreit?

Die Informationen auf dieser Seite stammen von der Website des Bundesgesundheitsministeriums und können dort gefunden werden.

Die Härtefallregelungen in der gesetzlichen Krankenversicherung sorgen dafür, dass niemand aus finanziellen Gründen auf Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung verzichten muss und dass niemand unzumutbar finanziell belastet wird:
Grundsätzlich sind Kinder und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres von der Zuzahlung befreit (außer bei Zahnersatz und Fahrkosten). Für alle Erwachsene wird das sog. Familienbruttoeinkommen zu Grunde gelegt, d.h. sämtliche Jahreseinnahmen der in einem gemeinsamen Haushalt lebenden Personen. Von dem Familienbruttoeinkommen werden bestimmte Freibeträge abgezogen und von dem verbleibenden Betrag sind maximal 2 % pro Kalenderjahr als Eigenbeteiligung zu leisten.
Der Gesetzgeber ist sich der besonderen Situation von chronisch Kranken bewusst und hat dementsprechend eine Sonderregelung für diesen Personenkreis geschaffen. Für Versicherte, die wegen derselben Krankheit in Dauerbehandlung sind, gilt grundsätzlich eine geringere Belastungsgrenze von nur 1 % der jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt.
So macht der zumutbare Zuzahlungsanteil je nach Familiengröße einen anderen Betrag aus und kann daher an diese Stelle nicht berechnet werden. Über Ihren persönlichen zu leistende Eigenanteil kann Sie Ihre Krankenkasse weiter beraten!